Wir laden alle Freunde der Harmonikamusik herzlich ein, doch einmal vorbei zu schauen: an jedem

ersten Montag im Monat ab 19.00 h im Fritz Henßler Haus in Dortmund.

 

Ihr Organisationsteam des Akkordeon Cafés Dortmund

Wiebke Claussen, Erwin Dahlmann, Betty Schwarz, Stefan Lipke, Lothar Kraft, Rudi Mark, Maik Hester, Manfred + Susanne Weiß

 

Wie wir wurden, was wir sind...

 

Das Akkordeon Café im Fritz Henßler Haus in Dortmund wurde Anfang 2008 gegründet. Initiatoren und Organisatoren des Akkordeon Cafés Dortmund waren Wiebke Claussen, Thomas Hecking, Dr. Maik Hester, Lothar Kraft, Klaus Neuhaus, Manfred und Susanne Weiß. Sie haben in verschiedenen Zusammenhängen mit der „Quetschkommode“ zu tun, sei es als professionelle Musikschullehrer, Musiker, Musikwissenschaftler, Liedermacher oder Musikamateure. Später hinzu kamen Helge Brause, der häufig die Moderation übernimmt, und Rudi Mark, in dessen Händen die Tonverstärkung und Beleuchtung liegen.

 

Seit 2016 wird das Akkordeon Café von einem neu zusammengesetzen Team organisiert: Wiebke Claussen, Erwin Dahlmann, Stefan Lipke und Betty Schwarz und dem Team des Fritz Henßler Hauses.

 

Getragen wird das Akkordeon Café damit von vielen Leuten. Uns liegt am Herzen, eher ungewöhnliche Facetten und Einsatzmöglichkeiten des Akkordeons sichtbar zu machen, andere Menschen für das Instrument zu begeistern - und Euch / Ihnen Lust zu machen, das Akkordeon Café aktiv mitzugestalten. 

 

Mit dem Akkordeon Café ist ein Treffpunkt entstanden für die "Akkordeonszene" in Dortmund (und darüber hinaus). Hier erfährt man mehr zu Fragen rund um das Akkordeon, aber auch artverwandte Imstrumente wie das Bandoneon, die steirische Harmonika, die Mundharmonika oder die Melodika.

 

Das Fritz Henßler Haus stellt den Cafébetrieb zur Verfügung mit einer Bühne, Sound- und Lichtanlage.

Der Eintritt ist frei.

Das nicht kommerzielle Programm des Akkordeon Cafés ist ebenso vielfältig wie der Anspruch der Initiatoren. Es gab Livemusik verschiedenster Zielrichtungen von Tango, Cumbia, Cajun, Zydecon, Forró, Klezmer, Irish Folk, "krumme" Balkanrhythmen, zeitgenössische Musik, Jazz, Rock, Pop bis hin zu Neuer Musik.

 

Ziel des Akkordeon Cafés ist es, diese vielfältigen Facetten des Akkordeons bekannter zu machen, den Informationsaustausch zu verbessern und als Kontaktschmiede zwischen Akkordeonisten. Profis, Amateure, Fortgeschrittenen und Anfängern und verschiedenster Musikrichten Provinienz zu dienen.

 

Diverse Akkordeonisten aus dem Ruhrgebiet besuchten uns (wie Tasten und Knöpfe, Banda Piccola, Compania Bataclan, die Royal Squeezebox mit ihrem Freddy Mercury-Programm). Zu den Highlights gehörten auch die Gastauftritt von Anja McCloskey aus Elmshorn/Brighton, von Tobias Escher aus Waiblingen und von Jordan Djevic aus Stuttgart. Und die Organisatoren des Akkordeon Cafés nutzen die Bühne auch für eigene Autritte. Das Sommerkonzert des Akkordeonorchesters AO 79 ist inzwischen ährliches Hightlight und ist Tradition. . Einige Abend wurden aber auch durch Filmvorführungen zum Akkordeon und zur Mundharmonika und durch eine Instrumentenwerkstatt gestaltet. Inzwischen hat sich ein Vorprogramm etabliert, zum dem sich jeder, der etwas vorführen oder ausprobieren möchte, auch kurzfristig anmelden kann.

 

Im Akkordeon Café ist eine gute Infrastruktur gesichert: ein Cafébetrieb,  die vorhandene Bühne und eine Verstärkeranlage. „Akkordeonprofis“ sind genauso willkommen wie Lehrer, Laien, Orchesterspieler, Gelegenheitsspieler, Musikliebhaber oder andere neugierige Gäste. Das Café des Fritz Henßler Hauses bietet einen gemütlichen Rahmen.

 

Wer als Ensemble, Akkordeonorchester, Band, Solist, als Profis, Amateure oder Anfänger das Forum des Akkordeon Cafés für eine Aufführung nutzen möchten, ist herzlich willkommen, das Programm mitzugestalten und Kontakt zu den Organisatoren aufzunehmen. Da sich das Akkordeon Café als Open Stage versteht, sind auch spontan alle Arten von (Akkordeon-) Darbietungen jederzeit willkommen.